Building Information Modeling (BIM)

Einrichtung des DVP-Arbeitskreises Building Information Modeling (BIM)

 
Die Arbeitskreise haben das Ziel - ausgehend von der bestehenden Systematik gemäß AHO-Heft Nr. 9 - das Leistungsspektrum der Projektmanagementleistungen weiterzuentwickeln.
 
Die Thematik BIM befindet sich momentan in einer intensiven fachlichen Diskussion. Das Ziel des Arbeitskreises BIM besteht aus Sicht des DVP-Vorstandes darin, die Aufgaben des Projektmanagements und die Schnittstellen zu anderen Beteiligten klar zu strukturieren und Arbeitshilfen zu erarbeiten. Wir freuen uns, dass Prof. Dr.-Ing. Jürgen Danielzik die Aufgabe übernommen hat, den DVP-Arbeitskreis BIM aufzubauen und zu konkreten Ergebnissen zu führen.
 
Beispielhaft seien aus Sicht des DVP folgende Fragestellungen formuliert:

  • Konkrete Ableitung eines Leistungsbildes für Projektsteuerungsleistungen:

 
Welche ergänzenden Grundleistungen/Besonderen Leistungen mit welchen Ansprüchen an die Ergebnisdokumentation ergeben sich (Leistungsbild Projektsteuerung)?

  • Strukturablauf der Planungsprozesse:

 
Wie ändern sich die Strukturabläufe der HOAI-Phase Vorplanung, Entwurfsplanung, Ausführungsplanung?
 
(Ergebnis: Beispielhafte Steuerungsterminpläne für einzelne Planungsphasen)

  • Zu welchem Zeitpunkt erfolgt die Einführung von BIM?

 
In der fachlichen Diskussion erscheint ein Einsatz nach dem Variantenentscheid in der Vorplanung sinnvoll, um den Aufwand in der Datenerfassung zu minimieren.
 
(Ableitung von verschiedenen Szenarien mit Vor- und Nachteilen)
 

  • Erarbeitung von Vorlagen für die Grundsatzentscheidung einschließlich Kriteriendiskussion eines Bauherren zur Einführung von BIM (Kosten-/Nutzenbetrachtungen)
    Eventuell gegebene Ausschlusskriterien für den BIM-Einsatz?
  • Ableitung von aufbau- und ablauforganisatorischen Voraussetzungen für den BIM-Einsatz (Schnittstellen und Verantwortungsbeziehungen zwischen den Beteiligten)
  • IT-technische Voraussetzungen und angebotene Produkte
  • Schnittstellen zwischen Planung und Ausführung bei den verschiedenen Unternehmenseinsatzformen (Einzelvergabe, GU-Vergabe, sonstige Einsatzmodelle)
  • die realistischen Möglichkeiten von BIM in der Erreichung einer hohen Kosten- und Terminsicherheit
  • konkrete Folgerungen für den Abschluss von Planerverträgen, Leistungsbildern und Honorarfestlegungen sowie Fragen der Vertragsgestaltung
  • Ausblick auf die weitere Entwicklung
     

2014 wurden in einem ersten Kick-Off-Termin diese Ergebnisvorstellungen diskutiert. Das Ergebnis wird ein konkreter Aufgabenkatalog aller in dem Arbeitskreis integrierter Beteiligter sein. Der genannte Zielkatalog wird sich gegebenenfalls noch erweitern oder parallel ändern.
 
Über die Ergebnisse werden wir weiter berichten.
 
Dr.-Ing. Norbert Preuß