Mai, 2022

20MaiGanztägigDVP-Kongress 2022ab 20.05.2022 Rheinterrasse Düsseldorf

Zeitplan

    • 20.05.2022
    • AB 8.00 UHR Registrierung/AusstellungAB 8.00 UHR - Moderation: Kristina zur Mühlen

    • 9.00 UHR Begrüßung9.00 UHR - Speaker: Dipl.-Ing. Arch. (FH) Remus Grolle-Hüging

    • 9.15 Uhr Keynote: Städte der Zukunft9.15 Uhr - Speaker: Prof. Dr. Harald Welzer

    • 10.00 Uhr Panel-Diskussion: Bim-Management und Bim-Gesamtkoordination – Bereichernd oder störend für die Projektsteuerung?10.00 Uhr - Mit dem BIM-Management und der BIM-Gesamtkoordination treten neue Projektrollen in Bauprojekten mit steuernden/koordinierenden Aufgaben in Bezug auf den BIM-Datenaustausch hinzu. Mit diesen Rollen muss die Projektsteuerung – soweit sie diese nicht selbst abdeckt – zusammenarbeiten und das Projekt in einer Weise steuern, dass diese Rollen ihren Beitrag für den Projekterfolg leisten können. Gegenstand dieses Panels sind Erfahrungen und Herausforderungen aus dem Zusammenspiel von Projektsteuerung, BIM-Management und BIM-Gesamtkoordination in Bauprojekten.
      Drei Impulsvorträge mit Praxiserfahrungen bilden die Grundlage für die Diskussion mit den Teilnehmern des Panels und dem Moderator Dr. Robert Elixmann (Kapellmann und Partner Rechtsanwälte).
      Von ihren Erfahrungen berichten:
      Philipp Kugler B.A. & Mojca Gregor M. Eng.(englisch), Turner & Townsend
      Dipl.-Ing. Florian Grafwallner, KMP Projektsteuerung GmbH
      Dipl.-Ing. (FH) Christian Fürwentsches & Dipl.-Ing. Björn Bergs, Drees & Sommer SE

    • 11.00 Uhr Kaffee/Networking/Ausstellung11.00 Uhr -

    • 11.30 Uhr Projekte im Spannungsfeld Langer Projektlaufzeiten und dem Einsatz von Fördermitteln11.30 Uhr - Dipl.-Ing. Christian Brunstein M. Sc. REM+CPM, Geschäftsführender Gesellschafter, Diederichs Projektmanagement AG & Co. KG Dr.-Ing. Berit Offergeld, Projektmanagerin, Schüßler-Plan Ingenieurgesellschaft mbH
      Projekte der technischen Infrastruktur zeichnen sich durch sehr lange Laufzeiten mit häufig langwierigen Genehmigungsverfahren aus, die nicht nur Folgen für die Terminplanung haben, sondern auch mit einer schwierig abschätzbaren Kostentwicklung und wechselnden Projektteams einhergehen. Die Auftraggeberorganisationen sind in der Regel sehr erfahren und haben standardisierte Leistungsbilder. Die Finanzierung über Fördermittel stellt restriktive Anforderungen an die Projektdurchführung und das Vergabewesen. Die Fachgruppe „Projektmanagement bei Infrastrukturvorhaben“ im DVP hat für die Projektabwicklung unter diesen Herausforderungen relevante Werkzeuge entwickelt.Speaker: Dipl.-Ing. Christian Brunstein M. Sc. REM+CPM, Dr.-Ing. Berit Offergeld

    • 11.50 Uhr Partnerschaftliche, agile Projektsteuerungsverträge11.50 Uhr - RA Ursula von Minckwitz, geschäftsführende Gesellschafterin, MEK Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, München Dipl.-Ing. (FH) Alexander Kammerl, Geschäftsführer, EDR GmbH, München
      Lange Projektlaufzeiten bei Infrastrukturvorhaben und von Auftraggebern gewünschte pauschale Festpreise je Projektstufe auf der Grundlage von Standardleistungsbildern führen immer wieder zu Vertragsanpassungen und langwierigen Nachtragsverhandlungen mit hohem Konfliktpotenzial zwischen Auftraggeber und Projektsteuerung. Der Vortrag stellt einen agilen und partnerschaftlichen Ansatz und ein darauf ausgerichtetes Vertrags- und Vergütungsmodell vor, das eine bedarfsgerechte Anpassung der Leistungsanforderungen in jeder Projektphase ermöglicht und die damit verbundenen Auswirkungen auf die Vergütung regelt. Speaker: Dipl.-Ing. (FH) Alexander Kammerl

    • 12.10 Uhr Welten Zusammenführen: Projektentwicklung Braucht Projektmanagement und Vice Versa12.10 Uhr - Prof. Dr.-Ing. Elisabeth Krön, Leiterin des Instituts für Bau und Immobilie, Vizepräsidentin für Transfer und Infrastruktur, Hochschule Augsburg, 1. Vorsitzende der 1. Wissenschaftlichen Vereinigung im Projektmanagement e. V., Partnerin Höcker Project Managers GmbH
      Die Projektentwicklung führt Impulse zusammen, stellt Weichen und legt die Basis: für ein städtebauliches Projekt, ein Hochbau- oder Infrastrukturvorhaben und ist damit notwendiger Bestandteil eines Projektablaufs. Gerade weil sie hochgradig individuell, interdisziplinär, agil und selten linear abläuft, benötigt sie umfassende Projektmanagement-Expertise.
      Auf Basis der Leistungsbilder im AHO-Heft Nr. 19 hat die DVP-Fachgruppe Projektentwicklung weitergedacht und stellt hier erste Ergebnisse vor.Speaker: Prof. Dr.-Ing. Elisabeth Krön

    • 12.30 Uhr Agile Transformation im Anlagenbau – vom Herkömmlichen Zyklus der Restrukturierungen hin zu einem Modus der Kontinuierlichen Selbstoptimierung12.30 Uhr - Dr. Dirk Rogel, Director of Engineering Division, Gebrüder Lödige Maschinenbau GmbH
      Dr.-Ing. Dipl.-Wirt.-Ing. Matthias Dannapfel, Lehrstuhl für Produktionssystematik, RWTH Aachen

      Überleben allein reicht heute nicht mehr aus. Krisen und Umbrüche gestalten eine neue Normalität, in der Unternehmen riesige Veränderungen in immer kürzeren Zyklen meistern müssen. Die Anpassungsfähigkeit von Unternehmen gewinnt damit enorm an Bedeutung. Doch Studien decken auf, dass durchschnittlich mehr als 70% aller Change-Prozesse in Unternehmen scheitern. Als ausschlaggebende Ursache wurde der „Faktor Mensch“ als ausschlaggebende Ursache identifiziert. Denn Menschen reagieren bei Veränderungen auf zweierlei Weise: Sie schalten in den Überlebensmodus und wehren sich – oder sie sehen eine Chance auf Weiterentwicklung und engagieren sich.Speaker: Dr.-Ing. Dipl.-Wirt.Ing. Matthias Dannapfel, Dr.-Ing. Dirk Rogel

    • 12.50 Uhr Lunch/Networking/Ausstellung12.50 Uhr -

    • 14.15 Uhr Session 1: Wege zum Projekterfolg – Wie Verbessern wir die Projektkultur?14.15 Uhr - Stefan Löchner, Rechtsanwalt, KNH Rechtsanwälte
      Dr.-Ing. Nina Rodde, Allianz-Coach und Lean-Expertin, Geschäftsführerin, Lumico GmbH

      Grundlage erfolgreichen Projektmanagements ist, zwischen den Projektbeteiligten entstehende Konflikte frühzeitig zu erkennen und dafür zu sorgen, dass Streitigkeiten rechtzeitig vor einer Eskalation gelöst werden können. Gerade bei immer komplexer werdenden Bauvorhaben und Realisierungsmethoden kann ein erfolgreiches Konfliktmanagement hier einen wichtigen Beitrag leisten und mitentscheidend für den Erfolg eines Projekts sein.

      Nach einer Einleitung zu den typischen Konflikten in Bauprojekten werden in moderierten Workshops die Ansätze für eine Verbesserung der Projektkultur bearbeitet, sodass die Teilnehmenden praxistaugliche Anregungen und Werkzeuge erhalten:

      Anfangsphase des Projektes – gute Kommunikation und Vertrauensbasis schaffen, z. B. mit gemeinsamer Projekt-Charta und einem Kultur-Leitbild

      Phase mit geringeren Konflikten – Herangehensweise zur Klärung, offene, vertrauensvolle Fehler- und Feedbackkultur, Fragetechnik, Eskalationsstufen

      Eskalierter, verhärteter Konflikt – Hilfe von außen, Möglichkeiten einer Schlichtung, Mediation, Adjudikation; Ablauf, Inhalte, UmsetzungSpeaker: Dr.-Ing. Nina Rodde, Stefan Löchner

    • 14.15 Uhr Session 2: Wer macht was im Nachtragsmanagement – Strukturen für Projektmanagement, Planung, Baubetrieb und Recht14.15 Uhr - Dipl.-Ing. Birthe Saalbach, geschäftsführenden Gesellschafterin, emproc Projektconsult GmbH & Co. KG, Berlin
      Prof. Dr. Klaus Eschenbruch, DVP-Vorstand, Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht und Steuerrecht, Kapellmann und Partner Rechtsanwälte mbB, Düsseldorf
      Prof. Dr.-Ing. Mike Gralla, Lehrstuhl Baubetrieb und Bauprozessmanagement, Technische Universität Dortmund

      Die interdisziplinäre Zusammenarbeit im Nachtragsmanagement ist ein Dauerbrenner der Vertrags- und Projektpraxis. Zu Beginn eines Projektes will niemand etwas von Nachträgen und Behinderungen hören, vermeintlich ein vermeidbares Übel. Wenn es dann doch aufgrund der vielen Unwägbarkeiten des Projektgeschehens zu gravierenden Terminverlängerungen und Mehrkostenforderungen kommt, beginnt die Suche nach den zuständigen Bearbeitern unter den bereits beauftragten Projektbeteiligten und leider findet ein Auftraggeber innerhalb geschlossener Verträge und Leistungsbilder selten eine klare Aufgabenverteilung. Erste Ansätze sind im „Berliner Protokoll“ festgehalten, welches aus einer interdisziplinären Zusammenarbeit unterschiedlicher Berufsgruppen entstanden ist. Diese Session soll weitergehende Orientierung schaffen: Wer macht was im Nachtragsmanagement?Speaker: Prof. Dr. Klaus Eschenbruch, Univ.-Prof. Dr.-Ing. Mike Gralla

    • 14.15 Uhr Session 3: agiles Projektmanagement in der Bau- und Immobilienwirtschaft: so geht es!14.15 Uhr - Dipl.-Ing. Arch. (FH) Harald Grund M. Eng., Senior Projektmanager, EDR GmbH, München

      Nicht selten zeichnen sich komplexe Bauprojekte durch unbestimmte Ziele und regelmäßige Änderungen aus. Dennoch ist es möglich, solche Projekte erfolgreich zu führen.
      Die DVP-Fachgruppe Agile Methoden im Projektmanagement hat sich mit den wichtigsten Faktoren agilen Projektmanagements in der Bau- und Immobilienwirtschaft beschäftigt und stellt die Ergebnisse ihrer Arbeit vor. In einem World Café diskutieren Vertreter der Fachgruppe mit den Teilnehmenden die Aspekte:

      Was ist agil?

      Projekt- und Führungskultur

      Agile Werkzeuge

      Juristische AspekteSpeaker: Dipl.-Ing. (FH), M. Eng. Harald Grund

    • 14.15 Uhr Session 4: Klimaschutz Im Bauwesen: disruptiv oder kollaborativ?14.15 Uhr - Johannes Stiglmair, Co-Autor des Leitfadens C2C in der technischen Gebäudeausrüstung, ehem. Sprecher Bündnis Bau & Architektur C2C NGO
      Jürgen Utz, Leiter Nachhaltigkeitsentwicklung, LIST Gruppe
      Anne Baureis, Fachanwältin für Bau- und Architektenrecht, Kapellmann und Partner Rechtsanwälte mbB
      Luana Cortis, GF KVL Projektentwicklung Plus GmbH/Nachhaltigkeit/Klimadesign
      Moderation: Dipl.-Ing. Daja Goesmann, Leiterin der Fachgruppe Klimaschutz im Bauwesen, Senior Projektmanagerin, Hitzler Ingenieure

      Ein wichtiger Baustein zur Reduzierung unseres ökologischen Fußabdrucks sind klimafreundliche Städte und Gebäude. Begründet das Thema Klimaschutz eine völlig neue Sparte, die die Projektsteuerung in diesem Leistungsbereich obsolet macht, oder sollte die nachhaltige Gestaltung der Bauten auch im Leistungsbild der Projektsteuerung zu finden sein?
      Die DVP-Fachgruppe Klimaschutz in der Bauwirtschaft stellt den von ihr erarbeiteten Leitfaden zum Thema „Projektmanagement und Klimaschutz“ vor, gibt einen Überblick über die relevanten Themenstellungen beim klimagerechten Bauen, stellt Argumentationshilfen und diskutiert in einer Paneldiskussion die Auswirkungen auf das Leistungsbild der Projektsteuerung nach AHO-Heft Nr. 9.

    • 15.45 Uhr Kaffee/Networking/Ausstellung15.45 Uhr -

    • 16.15 Uhr Kurzvorstellung der Sessionergebnisse16.15 Uhr -

    • 16.30 Uhr Panel: 100 Tage Bauministerium – sind die Erwartungen zu hoch?16.30 Uhr - Moderation: Kristina zur Mühlen
      Prof. Dr. Heiko Fuchs, Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht, Kapellmann und Partner Rechtsanwälte mbB

      Markus Greitemann, Beigeordneter der Stadt Köln für Planen und Bauen

      Stefan Dahlmanns, Geschäftsführer, Instone Real Estate Group SE & Nyoo Real Estate GmbH

      Dipl.-Ing. Arch. (FH) Remus Grolle-Hüging, 1. Vorsitzender des DVP-Vorstands, Geschäftsführender Gesellschafter, agn Niederberghaus & Partner GmbSpeaker: Dipl.-Ing. Arch. (FH) Remus Grolle-Hüging, Stefan Dahlmanns

    • 17.00 Uhr Ende der Veranstaltung17.00 Uhr -

Anmeldung

Für diese Veranstaltung werden keine Tickets mehr verkauft!

Speaker für diese Veranstaltung

  • Dipl.-Ing. (FH) Alexander Kammerl

    Dipl.-Ing. (FH) Alexander Kammerl

    Geschäftsführer, EDR GmbH

     

    Dipl.-Ing. (FH) Alexander Kammerl, Geschäftsführer der EDR GmbH (www.edr.de), Mitglied des „Comité de direction“ der Ingérop-Gruppe (www.ingerop.fr).
    Die EDR GmbH ist ein beratendes Ingenieurunternehmen mit Sitz in München und Geschäftsstellen in Dresden, Stuttgart, Kempten und Nürnberg. EDR beschäftigt 150 Mitarbeitende und erzielt 50 % des Umsatzes mit Projektsteuerungsleistungen in den Geschäftsfeldern Hochbau, Verkehrsinfrastruktur, Industriebau und Energie. Als Mitglied der global agierenden Ingérop-Gruppe ist EDR zunehmend auch in internationalen Großprojekten tätig.
    In der Geschäftsleitung von EDR ist Alexander Kammerl insbesondere für den Geschäftsbereich Projektmanagement verantwortlich. Seine langjährigen Erfahrungen und fachlichen Schwerpunkte liegen darüber hinaus in den Bereichen Vertrags- und Claim-Management, Qualitätsmanagement und Digitalisierung inkl. Building Information Modeling (BIM).
    Alexander Kammerl ist Dozent an der Hochschule Augsburg im berufsbegleitenden Masterstudiengang Projektmanagement. Darüber hinaus engagiert er sich in der Fachgruppe Infrastruktur des DVP, im Arbeitskreis „Baukostenentwicklung und Planungsbeschleunigung“ der Bayerischen Ingenieurekammer Bau und im Arbeitskreis „Digitalisierung und BIM“ des VBI.

    Geschäftsführer, EDR GmbH

  • Dipl.-Ing. (FH) Charlotte Baumann-Lotz

    Dipl.-Ing. (FH) Charlotte Baumann-Lotz

    Baumann-Lotz Organisationsberatung

    Charlotte Baumann-Lotz arbeitete nach ihrem Studium der Landschaftsarchitektur in Weihenstephan in der Golfplatzplanung mit all ihren Planungs- und Genehmigungsprozessen. Die zusätzliche Zertifizierung zum Office Management führte in eine Unternehmensgruppe für Consulting und Projektmanagement in der Bau- und Immobilienwirtschaft. Der innendienstliche Schwerpunkt Vertrieb, Organisation und Personalwesen veranlassten zur Professionalisierung der Managementskills in einem Aufbaustudium. Die breite Erfahrung in kleinen, mittleren und großen Organisationsstrukturen führten schließlich in die Selbständigkeit zur Organisationsentwicklung in der Bau- und Immobilienbranche. Hier unterstützt sie ihre Klienten in strategischen Themen sowie Herausforderungen in Führung, Mitarbeiterbindung, Team- und Personalentwicklung.

    Baumann-Lotz Organisationsberatung

  • Dipl.-Ing. (FH) Christian Fürwentsches

    Dipl.-Ing. (FH) Christian Fürwentsches

    Associate Partner, Drees & Sommer SE

    Christian Fürwentsches ist Projektmanager und Führungskraft mit langjähriger Erfahrung in der Realisierung anspruchsvoller Hochbauprojekte. Er ist Associate Partner der Drees & Sommer SE und leitet seit 2016 die Niederlassung in Düsseldorf.

    Seit 2005 arbeitet er als Projektmanager in NRW und hat zahlreiche Projekte im In- und Ausland in verschiedenen Branchen als Projektleiter begleitet. Der 2008 begonnene Neubau der Hochschule Düsseldorf am Campus Derendorf ist das bisher umfangreichste von ihm betreute Großprojekt.

    Seine Expertise zeichnet sich durch sein breites Leistungsspektrum aus, angefangen von integralen 360° Grad Analysen mit allen Teilbereichen, über das klassische Projektmanagement bis hin zu General Construction Management sowie seine vielfältigen Kenntnisse in den Leistungsphasen 1-9 nach HOAI.

    Darüber hinaus ist Christian Fürwentsches Mitglied im Wirtschaftsrat und der Ingenieurkammer-Bau NRW. Seit 2020 ist Mitglied der DVP Fachgruppe BIM und Digitalisierung.

    Associate Partner, Drees & Sommer SE

  • Dipl.-Ing. (FH), M. Eng. Harald Grund

    Dipl.-Ing. (FH), M. Eng. Harald Grund

    Senior Projektmanager EDR GmbH

    Harald Grund ist Architekt, Ingenieur der Elektrotechnik und Bauprojektmanager. In der Steuerung komplexer Umbau- und Sanierungsprojekte blickt er heute auf eine mehr als zwanzigjährige Berufserfahrung zurück. Renommierte Bauvorhaben hat Herr Grund entlang der Wertschöpfungskette in der Phase der Projektinitiierung entwickelt, erfolgreich gesteuert und führte diese geordnet in den Betrieb über.

    Derzeit ist Herr Grund bei der EDR GmbH in München als Senior Projektmanager sowie in Führungsfunktion u.a. für die Weiterentwicklung des Fachbereichs Projektmanagement verantwortlich. Zur Verbesserung der Projekt- und Bauprozesse führte er dort zuletzt agile Methoden des Projektmanagements wie Scrum oder LEAN Management ein. Bei der Prozessgestaltung greift er auf eine breite Erfahrung als EFQM Qualified Assessor zurück.

    Herr Grund ist Lehrbeauftragter an Hochschulen, Dozent bei Kammern und privaten Einrichtungen zu verschiedenen Themengebieten des Baumanagements. Weiter ist er als öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für Baupreisermittlung, Abrechnung im Hoch- und Ingenieurbau und Bauablaufstörung tätig.

    Seit 2020 leitet er die Fachgruppe des DVP „Agiles Projektmanagement in der Bau- und Immobilienwirtschaft“ zusammen mit Dr. Martin Fiedler.

    Senior Projektmanager EDR GmbH

  • Dipl.-Ing. Arch. (FH) Remus Grolle-Hüging

    Dipl.-Ing. Arch. (FH) Remus Grolle-Hüging

    Vorsitzender des DVP-Vorstands

    Ressorts: Geschäftsstelle, Weiterbildungsprogramm, Öffentlichkeitsarbeit, Verbandsentwicklung, Veranstaltungen

    Remus Grolle-Hüging ist Geschäftsführender Gesellschafter der agn Niederberghaus & Partner GmbH, einer Unternehmensgruppe mit rund 650 Mitarbeitern und einem Netz an Tochterunternehmen in ganz Deutschland.

    Er ist seit 2008 Mitglied der agn-Geschäftsleitung und verantwortlich für den Geschäftsbereich Projektmanagement. Vom Deutschen Verband für Projektmanagement zertifiziert, engagiert er sich dort inzwischen als Fachreferent.

    Remus Grolle-Hüging hat den Geschäftsbereich Projektmanagement bei agn maßgeblich auf- und ausgebaut. Dabei konnte er die große Bandbreite der Generalplanung mit seinen langjährigen Erfahrungen im Projektmanagement verbinden und ein qualitätsorientiertes Leistungsbild mit dem Schwerpunkt Nachhaltigkeit entwickeln. Zusätzlich unterstützt er die Projektleiter/-innen bei ihren immer komplexer werdenden Aufgaben in der Generalplanung im Sinne eines internen Projektmanagements.

    Seit 2017 gehört Remus Grolle-Hüging dem DVP-Vorstand an, seit 2020 ist er 1. Vorsitzender.

    Vorsitzender des DVP-Vorstands

  • Dipl.-Ing. Björn Bergs

    Dipl.-Ing. Björn Bergs

    Consultant BIM-Solutions, Drees & Sommer SE

    Björn Bergs ist Experte bei Drees & Sommer Düsseldorf und verfügt über mehr als 12 Jahre Berufserfahrung, davon mehr als 6 Jahre im Bereich BIM-Consulting und BIM-Management von komplexen Großprojekten. Er ist in NRW Standortverantwortlich für das Thema BIM und Teil der übergeordneten Kompetenzgruppe BIM-Solutions bei Drees & Sommer. Dort ist er Hauptansprechpartner für die Schnittstelle zwischen der Projektsteuerung und dem BIM-Management.

    Björn Bergs hat bis 2009 Bauingenieurwesen an der Universität Essen studiert. Seine Diplomarbeit hat er bereits über die Auswirkungen auf die Projektsteuerung durch den konsequenten Einsatz von Methoden des virtuellen Bauens geschrieben. Er war vor seinem Einstieg 2010 bei Drees & Sommer bereits im Bereich BIM-Management, unter anderem in Katar, tätig. Nach seinem Einstieg bei Drees & Sommer hat Björn Bergs in vielen Großprojekten gearbeitet und dort umfangreiche Kenntnisse über Prozesse und Tools und über die Projektsteuerung in komplexen Großprojekten gesammelt.

    Seit 2018 ist er der BIM-Manager für das neue Hauptquartier der Continentalen Krankenversicherung in Dortmund. Dabei handelt es sich um ein Hochhaus mit vornehmlicher Büronutzung und ca. 50.000 m² BGF. Es soll eine DGNB Zertifizierung in Gold erfolgen und es wird das Cradle to Cradle Prinzip angewendet. Das Projekt ist mit der Leistungsphase 8 nach HOAI gestartet.

    Consultant BIM-Solutions, Drees & Sommer SE

  • Dipl.-Ing. Christian Brunstein M. Sc. REM+CPM

    Dipl.-Ing. Christian Brunstein M. Sc. REM+CPM

    Geschäftsführender Gesellschafter, Diederichs Projektmanagement AG & Co. KG

    Christian Brunstein ist geschäftsführender Gesellschafter bei der Diederichs Projektmanagement AG & Co. KG. Er ist seit 2007 im Unternehmen tätig. Vor seiner Tätigkeit bei Diederichs war Christian Brunstein einige Jahre als Projekt- und Abteilungsleiter im Bereich Bauingenieurwesen sowie als Gutachter tätig.

    Christian Brunstein ist Diplom-Bauingenieur und hat zusätzlich zu seinem Diplom im Jahr 2001 den berufsbegleitenden Masterstudiengang REM+CPM abgeschlossen und ist zertifizierter DVPzert PMP Projektmanager.
    Seine Schwerpunkte liegen im Bereich der Projektsteuerung von Infrastruktur- und Hochbauvorhaben.

    Christian Brunstein engagiert sich seit vielen Jahren im DVP im Arbeitskreis und in der Fachgruppe Infrastruktur. Dabei war er Mitautor des AHO-Heftes Nr. 19 (2018). Er ist Leiter der Fachgruppe Projektmanagement im Infrastrukturbereich des DVP (Berlin).

    Geschäftsführender Gesellschafter, Diederichs Projektmanagement AG & Co. KG

  • Dipl.-Ing. Daja Goesmann

    Dipl.-Ing. Daja Goesmann

    Senior Projektmanagerin, Hitzler Ingenieure

    Daja Goesmann ist Senior Projektmanagerin bei Hitzler Ingenieure mit langjähriger Projektmanagementerfahrung von Großprojekten im Bereich Wohn- und Verwaltungsbauten, dazu kommen internationale Erfahrungen im Hochschul- sowie Verwaltungsbau sowie in Kleinprojekten zum ökologischen Planen und Bauen.
    Die studierte Architektin mit Bestnoten im ökologischen und ökonomischen Planen und Bauen ist, nach Auslandsaufenthalten in Chile und Äthiopien, wo sie u.a. mit Lehm und Bambus baute, Windkraftwerke errichtete und als stv. Leitung Planung und Bildung die äthiopische Regierung beriet, seit 2010 wieder in Deutschland, von wo sie einen internationalen Architekturwettbewerb leitete.
    Sowohl als Bauherrenvertretung, in der Generalplanung und in der Rolle der Projektsteuerung schärfte sie die Führungsqualitäten interdisziplinärer Teams. Seit 2021 leitet sie die Gruppe ‚Klimaschutz im Bauwesen‘ beim DVP; seit 2022 unterrichtet sie als Dozentin an der Hochschule Fresenius im Fachbereich ‚Immobilienwirtschaft‘.

    Senior Projektmanagerin, Hitzler Ingenieure

  • Dr. jur. Robert Elixmann

    Dr. jur. Robert Elixmann

    Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht, Kapellmann und Partner Rechtsanwälte

    Dr. Robert Elixmann ist Rechtsanwalt bei Kapellmann und Partner, Düsseldorf, und ist spezialisiert auf das Bau- und Architektenrecht einschließlich Projektsteuerungsrecht. Er wirkt u. a. als Experte bei BIM4INFRA2020 an der Umsetzung des BIM-Stufenplans des BMVI mit. Er war Mitglied des ersten DVP-Arbeitskreises BIM.

    Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht, Kapellmann und Partner Rechtsanwälte

  • Dr.-Ing. Berit Offergeld

    Dr.-Ing. Berit Offergeld

    Projektleiterin, Schüßler-Plan Ingenieurgesellschaft mbH

    Frau Berit Offergeld ist promovierte Bauingenieurin und seit 2012 bei der Schüßler-Plan Ingenieurgesellschaft mbH in Düsseldorf als Projektleiterin im Projektmanagement tätig. Ihr Schwerpunkt liegt in der Beratung bei und der Steuerung von Infrastrukturprojekten. An der Bergischen Univ. Wuppertal hielt Frau Dr. Offergeld über mehrere Semester als Lehrbeauftragte die Vorlesung „Projektmanagement“ im Masterstudiengang Bauingenieurwesen.Seit 2012 wirkt sie in der DVP-Fachgruppe „Projektmanagement bei Infrastrukturvorhaben“ in der Erarbeitung von Standards für Projektmanagementleistungen im Infrastruktursektor mit. Außerdem engagiert sie sich im DVP-Arbeitskreis „Frauen im Projektmanagement“.

    Frau Dr. Offergeld ist zudem zertifizierte DVPzert Projektmanagerin Professional.

    Projektleiterin, Schüßler-Plan Ingenieurgesellschaft mbH

  • Dr.-Ing. Dipl.-Wirt.Ing. Matthias Dannapfel

    Dr.-Ing. Dipl.-Wirt.Ing. Matthias Dannapfel

    Lehrstuhl Produktionssystematik, RWTH Aachen

    Herr Dr.-Ing. Matthias Dannapfel ist promovierter Maschinenbauingenieur. Sein ingenieurwissenschaftliches Studium absolvierte er an der RWTH Aachen.

    Er leitet seit 2016 als Oberingenieur die Abteilung Fabrikplanung des Lehrstuhls für Produktionssystematik, Werkzeugmaschinenlabor WZL der RWTH Aachen, wo er bereits zuvor – nach Abschluss seines Studiums – als wissenschaftlicher Mitarbeiter und später als Gruppenleiter tätig war. Sein Fokus liegt sowohl auf der klassischen Werksstruktur- und Montageplanung als auch auf der digitalen Fabrikplanung. Das Kompetenzprofil der Abteilung deckt das gesamte Aufgabenspektrum der Gestaltung, Organisation und des Managements der Produktion ab.

    Auch auf dem Gebiet der Lehre an der RWTH Aachen ist Herr Dr. Dannapfel als Lehrverantwortlicher und Dozent der Lehrveranstaltung Fabrikplanung sowie International Factory Planning sehr engagiert; darüber hinaus an der Universität Siegen lehrverantwortlich für die Veranstaltung Project Management.

    Herr Dr. Dannapfel ist zudem Mitbegründer (in 2019) und Geschäftsführer der ONEFACTORY GmbH, die sich auf die Generalplanung von Fabriken konzentriert.

    Parallel/nebenberuflich war er mehrere Jahre als Senior Expert Fabrikplanung bei der StreetScooter Research GmbH, eine Unternehmensberatung für produzierende Unternehmen mit Hauptsitz in Aachen, tägig und verantwortete dort verschiedene Beratungsprojekte und erwarb sich somit weiteres profundes Fachwissen.

    Berufsbegleitend absolvierte er erfolgreich den Executive MBA der RWTH Aachen, der speziell an Führungskräfte  in technologieorientierten Industrie- und Dienstleistungsunternehmen adressiert ist.

    Lehrstuhl Produktionssystematik, RWTH Aachen

  • Dr.-Ing. Dirk Rogel

    Dr.-Ing. Dirk Rogel

    Director of Engineering Division Gebrüder Lödige Maschinenbau GmbH

    Dr.-Ing. Dirk Rogel ist Bauingenieur und langjährige Führungskraft im Großanlagen- und Spezialmaschinenbau.  Er leitet den Bereich Technik bei der Fa. Gebrüder Lödige Maschinenbau GmbH.
    Zuvor war er über ein Jahrzehnt bei thyssenkrupp Industrial Solutions (tkIS) tätig. Dort war er u. a. zuständig für die Strategieabteilung „Engineering Operations Support“ innerhalb des Kernanlagenbaus.
    Herr Dr.-Ing. Rogel verbrachte mehrere Jahre im außereuropäischen Ausland. Nach Baustelleneinsätzen in Saudi-Arabien und den Vereinigten Arabischen Emiraten koordinierter er im Ausland erbrachte Engineering-Leistungen für internationale Großprojekte.
    Nach Abschluss einer Promotion an der RWTH Aachen University wechselte Herr Dr.-Ing. Rogel in den Chemieanlagenbau. Dort war er u. a. als Lead Engineer der Anlagenplanung an der Realisierung der ersten Biopolymer-Anlage von tkIS beteiligt.
    Seine umfangreichen Erfahrungen im Anlagenbau ermöglichten es Herrn Dr.-Ing. Rogel ferner als einstiger Leiter des „Engineering Centers Hanoi” von tkIS einen global genutzten Engineering-Standort einzurichten, der Ingenieurleistungen für Großprojekte verschiedener Technologien mit modernen BIM-Tools erbringt.
    Herr Dr.-Ing. Rogel engagiert sich ferner in der Lehre, ist Mitglied in mehreren universitätsnahen Vereinen und Autor von wissenschaftlich gewürdigten Veröffentlichungen.

    Director of Engineering Division Gebrüder Lödige Maschinenbau GmbH

  • Dr.-Ing. Nina Rodde

    Dr.-Ing. Nina Rodde

    Geschäftsführerin, Lumico GmbH

    Nina Rodde hat 2003 das Studium des Bauingenieurs an der TU Berlin abgeschlossen. Nach einigen Jahren bei Drees & Sommer wechselte sie 2006 zur KVL Group und ist war dort über 10 Jahre geschäftsführende Gesellschafterin der KVL Sachverständige GmbH. Sie ist ö.b.u.v. Sachverständige für Baukosten und Kalkulation sowie Bauablaufstörungen und hat am Institut für Bauingenieurwesen der TU Berlin promoviert. Im Zuge ihrer Dissertation hat Nina Rodde international etablierte Musterverträgen hinsichtlich Anreizmodellen für Kooperation und gemeinsame Terminplanung analysiert. Ende letzten Jahres hat sie die Lumico GmbH gegründet und fokussiert sich damit ganz auf die Begleitung von Allianz-Projekten und Lean Beratung. Aus ihrer Sicht stellen Mehrparteienverträge (IPD, Allianzverträge)  – insbesondere in Verbindung mit Lean Construction Management – die optimale Projektabwicklungsumgebung für komplexe, risikobehaftete Projekte dar. Entscheidende Faktoren hierzu sind eine gute Kommunikations- und Konfliktkultur. Als Lean Expert (Construction) etabliert sie seit 2018 Lean Methoden wie das Last Planner® System intern im eigenen Unternehmen und extern in Infrastrukturprojekten, Nina Rodde begleitet aktuell drei IPA-Pilotprojekte der öffentlichen Hand als IPA Coach.

    Geschäftsführerin, Lumico GmbH

  • Florian Grafwallner

    Florian Grafwallner

    Prokurist, KMP Projektsteuerung GmbH

    Herr Florian Grafwallner ist Prokurist und Senior – Projektmanager der KMP Projektsteuerung GmbH mit den Standorten München und Buchloe im Ostallgäu. In den vergangenen 15 Jahren wechselte er auf die verschiedenen Seiten der am Bau Beteiligten. Unter anderem als Referatsleiter der Klinikgruppe Artemed SE und als Niederlassungsleiter einer Tochtergesellschaft der Geiger Unternehmensgruppe aus Oberstdorf, bis er schließlich 2020 zur KMP kam.

    Neben den Tätigkeiten als Projektsteuerer und -manager liegen seine Schwerpunkte im Bereich Baubetrieb und der daraus resultierenden Thematiken. Seit Ende 2021 engagiert er sich aufgrund der Zertifizierung als DVPzert Projektmanager BIM in der Fachgruppe BIM- und Digitalisierung.

    Aufgrund der Projektschwerpunkte in der Sanierung und im Neubau von Gebäuden des Bildungs- und Gesundheitswesens, stellen hauptsächlich Bauherrn der öffentlichen Hand bzw. Institutionen des öffentlichen Rechts die Auftraggeberseite dar. Seiner Meinung nach sind BIM Projekte im öffentlichen Bereich sinnvoll, notwendig und machbar, jedoch bilden verschiedene Themen, ganz besonders bei öffentlichen Auftraggebern, fast unüberwindbare Hürden, was eine Projektumsetzung mit BIM nahezu unmöglich macht.

    Prokurist, KMP Projektsteuerung GmbH

  • Kristina zur Mühlen

    Kristina zur Mühlen

    Moderation

    Mit mehr als 5.000 moderierten TV-Sendungen im deutschsprachigen Raum ist die Naturwissenschaftlerin eine renommierte Fernsehjournalistin und Moderatorin. Das Fernsehpublikum kennt die Moderatorin u.a. aus der „Tagesschau“ (ARD), „Tagesschau24“ oder dem Wissensmagazin „nano“ (3sat). Kristina zur Mühlen ist diplomierte Physikerin, gelernte TV-Journalistin – und sorgt als Event-Moderatorin und Keynote-Speakerin auf großen wie kleinen Bühnen für lebendige und verständliche Wissensvermittlung.

    2003 bis heute – TV- und Event-Moderatorin
    2007 bis 2017 – Moderatorin des Wissenschaftsmagazins “nano” (ZDF/3sat)
    2011 bis 2016 – Sprecherin und Moderatorin der “Tagesschau” (ARD)
    2006 bis 2007 – Moderatorin des Regionalmagazins “Lokalzeit aus Aachen” (WDR)
    2006 – Moderatorin des Wissenschaftsmagazins “Q21” (WDR)
    2004 bis 2016 – Moderatorin bei “Tagesschau24”, bis April 2012 “EinsExtra Aktuell” (ARD)
    2002 bis 2003 – Moderatorin des Regionalmagazins “Hamburg Journal” (NDR)
    2000 bis 2005 – Reporterin beim Regionalmagazin “Hamburg Journal” (NDR)
    1996 bis 2002 – Reporterin beim Regionalmagazin “Brandenburg Aktuell” (ORB, heute RBB)
    1994 bis 1996 – TV- und Hörfunk-Volontariat (ORB, heute RBB)
    1987 bis 1993 – Physikstudium, Diplom (Friedrich-Schiller-Universität Jena)

    Moderation

  • Markus Greitemann

    Markus Greitemann

    Beigeordneter der Stadt Köln für Planen und Bauen

    Markus Greitemann, Jahrgang 1960, ist Architekt und seit 2018 bei der Stadt Köln als Beigeordneter für Planen und Bauen tätig. Zuvor verantwortete er von 2010 – 2018 das Gebäude- und Liegenschaftsmanagement der Universität zu Köln. Er etablierte dort den Modellversuch des Dezentralen Liegenschaftsmanagement.

    Er ist Mitglied und regelmäßig aktiv tätig in u.a. folgenden Organisationen:

    • Deutscher Städtetag
    • Städtetag NRW
    • ZIA – Zentraler Immobilien Ausschuss e.V.
    • Bund Deutscher Architekten

    Beigeordneter der Stadt Köln für Planen und Bauen

  • Mojca Gregor M. Eng.

    Mojca Gregor M. Eng.

    Principal Consultant, Turner & Townsend

    Mojca Gregor ist eine versierte Technologieberaterin mit mehr als 10 Jahren Erfahrung in der Industrie und in der Lehre. Aktuell ist sie Doktorandin im Themengebiet der ontologiegestützten BIM-Workflow Optimierung. Darüber hinaus hat sie als Teil der Turner & Townsend GmbH an einigen der weltweit größten Projekte gearbeitet, bei denen BIM zum Einsatz kam. Als ehemalige BIM-Managerin und Konstrukteurin hat sie beide Seiten des Zauns gesehen und erlebt, von der Infrastruktur bis hin zum Security Design, und wurde zur BIM-Beraterin auf Kundenseite von der Implementierung bis zur Bereitstellung. Sie ergänzt ihr umfangreiches akademisches Wissen mit der Praxistauglichkeit und Anwendbarkeit von Design und Konstruktion. Sie ist immer auf der Suche nach Herausforderungen bezüglich BIM, Software und Bauprozessen.

    Principal Consultant, Turner & Townsend

  • Philipp Kugler B.A.

    Philipp Kugler B.A.

    Senior Consultant, Turner & Townsend

    Als erfahrener Berater im Büro-, Einzelhandels- und Hightech-Bereich hat sich Philipp Kugler eine Vielzahl von Kompetenzen angeeignet. Seine Kerngebiete sind die digitalen Lösungen im PM-Bereich wie z.B. digitales Reporting, Optimierung von Workflows, Building Information Management, und das Implementieren und Bereitstellen von Datenmodellen.

    Durch seinen IT- (im Flug- und Fahrzeugbereich) und Architektur Hintergrund ist es ihm möglich die beiden Welten mit innovativen Ansätzen zu verschmelzen und die Potentiale, die uns durch die Nutzung von Technologie gegeben sind zu aktivieren. Philipp Kugler ist zudem an der ständigen Weiterentwicklung und dem Wissenstransfer digitaler Lösungen beteiligt, um die prognostizierte digitale Zukunft in der Bauwelt in die Realität zu transformieren.

    Senior Consultant, Turner & Townsend

  • Prof. Dr. Harald Welzer

    Prof. Dr. Harald Welzer

    Soziologe und Sozialpsychologe

    Prof. Dr. Harald Welzer ist Soziologe und Sozialpsychologe, Mitbegründer und Direktor von „FUTURZWEI. Stiftung Zukunftsfähigkeit“, Sprecher des Rates für Digitale Ökologie, ständiger Gastprofessor für Sozialpsychologie an der Universität Sankt Gallen und leitet das Norbert-Elias-Center for Transformation Design an der Europa Universität Flensburg. Er hat zahlreiche Bücher zu gesellschaftspolitischen Fragen und zur Nachhaltigkeit geschrieben, unter anderem „Klimakriege. Wofür im 21. Jahrhundert getötet wird“, „Selbst denken. Eine Anleitung zum Widerstand“; „Alles könnte anders sein. Eine Gesellschaftsutopie für freie Menschen.“, zuletzt „Nachruf auf mich selbst. Die Kultur des Aufhörens“, alle erschienen im S.-Fischer-Verlag. Daneben ist er Herausgeber von „tazFUTURZWEI“ – Magazin für Zukunft und Politik. Die Bücher von Harald Welzer sind in 22 Sprachen erschienen.

    (Foto: Jens Steingässer)

    Soziologe und Sozialpsychologe

  • Prof. Dr. Heiko Fuchs

    Prof. Dr. Heiko Fuchs

    Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht, Kapellmann und Partner Rechtsanwälte

    Prof. Dr. Heiko Fuchs ist seit 2001 Rechtsanwalt und hat 2003 zu den Kooperationspflichten der Bauvertragsparteien promoviert. Er ist Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht, geschäftsführender Partner in der Kanzlei Kapellmann und Partner Rechtsanwälte mbB in Mönchengladbach sowie Honorarprofessor an der Juristischen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf.

    Sein Arbeitsschwerpunkt liegt neben der gerichtlichen Tätigkeit auf dem Gebiet des juristischen Projektmanagements für mittlere und große nationale und internationale Bau- und Anlagenbauprojekte mit Fokus auf dem Gesundheitssektor, wozu auch seine Tätigkeit als Schiedsrichter zählt.

    Prof. Dr. Fuchs ist durch zahlreiche Seminare und Veröffentlichungen zum Bauvertrags- und Architektenrecht bekannt. Er kommentiert die Kernvorschriften des Architektenrechts im Leupertz/Preussner/Sienz, BeckOK Bauvertragsrecht, ist Schriftleiter der Neuen Zeitschrift für Baurecht und Vergaberecht (NZBau) sowie Mitherausgeber des Fuchs/Berger/Seifert, Beck’scher HOAI- und Architektenrechtskommentar. Prof. Dr. Fuchs ist Leiter des Arbeitskreises IV (Architekten- und Ingenieurrecht) des Deutschen Baugerichtstags.

    Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht, Kapellmann und Partner Rechtsanwälte

  • Prof. Dr. Klaus Eschenbruch

    Prof. Dr. Klaus Eschenbruch

    Mitglied des DVP-Vorstands

    Ressorts: Hochschulkontakte, Wissenschaft und Forschung, Beiratskoordination, Rechtsangelegenheiten

    Prof. Dr. Klaus Eschenbruch ist Rechtsanwalt. Er gehört zum Jahrgang 1954. Er studierte in Köln, promovierte dort und ist seit 1984 als Rechtsanwalt tätig. Prof. Dr. Eschenbruch ist Partner der Anwaltssozietät Kapellmann und Partner mit Büros in Berlin, Brüssel, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Mönchengladbach und München.

    Neben der Qualifikation als Fachanwalt für Steuerrecht und vereidigter Buchprüfer ist er gleichzeitig Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht. Der Schwerpunkt seiner Tätigkeit bezieht sich auf die Konzeption von Vertragssystemen und die Beratung zur Abwicklung von Immobilien- und Bauprojekten. Sein besonderes Interesse gilt dem Recht der Projektsteuerung. Sein Standardwerk „Projektsteuerung und Projektmanagement“ für die Bau- und Immobilienwirtschaft erscheint 2020 in 5. Auflage. Er ist zudem Verfasser einer Vielzahl weiterer Veröffentlichungen.

    Herr Prof. Dr. Eschenbruch ist seit 2013 Vorstand des DVP und seit 2009 Mitglied der AHO-Fachkommission für Projektsteuerung/Projektmanagement. Er ist zudem Mitglied des Gesetzgebungsausschusses beim Deutschen Anwaltsverein und Lehrbeauftragter an der RWTH Aachen. Er leitet die DVP-Fachgruppe Recht und Verträge.

     

    Mitglied des DVP-Vorstands

  • Prof. Dr.-Ing. Elisabeth Krön

    Prof. Dr.-Ing. Elisabeth Krön

    Professorin für Projektmanagement und Bauökonomie, Hochschule Augsburg

    Prof. Dr.-Ing. Elisabeth Krön ist ausgebildete Architektin mit langjähriger Generalplanungserfahrung in Großprojekten im Bereich Industrie, Forschungs- und Hochschulbau sowie Verwaltungsbau. Parallel zu ihrer Berufstätigkeit bildete sie sich im Bereich Projektmanagement weiter, zunächst mit einem Masterstudium an der Hochschule Augsburg, danach mit einer Promotion an der Bauhaus- Universität Weimar. Seit 2012 ist Elisabeth Krön Professorin für Projektmanagement und Bauökonomie an der Hochschule Augsburg. Sie leitet das Institut für Bau und Immobilie an der Fakultät für Architektur und Bauwesen, das weiterbildende Studienangebote für Architekten und Bauingenieure, u. A. im Projektmanagement, durchführt und regelmäßig Tagungen veranstaltet. Nebenberuflich wirkt sie als assoziierte Partnerin bei Höcker Project Managers am Standort Augsburg mit und hält Seminare zu Themen rund um Projektmanagement.

    Professorin für Projektmanagement und Bauökonomie, Hochschule Augsburg

  • Stefan Dahlmanns

    Stefan Dahlmanns

    Geschäftsführer, Instone Real Estate Development GmbH & Nyoo Real Estate GmbH

    Stefan Dahlmanns ist verantwortlicher Geschäftsführer der Instone Real Estate Development GmbH und Geschäftsführer der Nyoo Real Estate GmbH. Der studierte Architekt, Immobilienökonom und Projektentwickler leitete zwischen 2013 und 2020 die Niederlassung der Instone bzw. der Vorgängergesellschaft formart in Nordrhein-Westfalen. Zuvor war er als Partner für ein großes deutsches Architekturbüro in Köln tätig und verfügt somit über eine langjährige Erfahrung in der Entwicklung, Planung und Umsetzung von städtebaulichen und hochbaulichen Großprojekten.

    Geschäftsführer, Instone Real Estate Development GmbH & Nyoo Real Estate GmbH

  • Stefan Löchner

    Stefan Löchner

    Rechtsanwalt, KNH Rechtsanwälte Frankfurt

    Stefan Löchner ist seit 1985 als Rechtsanwalt tätig. Er berät und vertritt Mandanten gerichtlich und außergerichtlich im Immobilienwirtschaftsrechts mit besonderem Schwerpunkt auf Projektentwicklungen, Anlagenbau und dem privaten Baurecht. Er ist außerdem als Mediator für alternative Streitbeilegungen und Konfliktlösungen tätig.

    KARRIERE:

    • Studium an der Johann Wolfgang-Goethe-Universität in Frankfurt am Main sowie den an den Universitäten Lausanne, Schweiz, Straßburg, Frankreich, und Coimbra, Portugal
    • Rechtsanwalt seit 1985
    • Rechtsanwalt und Partner u.a. bei Clifford Chance
    • Rechtsanwalt bei KNH Rechtsanwälte ab Januar 2022.

    TÄTIGKEITSFELDER:

    • Immobilienwirtschaftsrecht mit besonderem Schwerpunkt auf Projektentwicklungen Anlagenbau und privatem Baurecht
    • Mediation
    • ADR
    • Konfliktlösung

    Rechtsanwalt, KNH Rechtsanwälte Frankfurt

  • Univ.-Prof. Dr.-Ing. Mike Gralla

    Univ.-Prof. Dr.-Ing. Mike Gralla

    TU Dortmund, Lehrstuhl Baubetrieb und Bauprozessmanagement

    • Bauingenieurstudium und Tätigkeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl Baubetrieb der Universität Dortmund
    • Promotion mit Auszeichnung „Neue Wettbewerbs- und Vertragsformen für die deutsche Bauwirtschaft – Produktivitätssteigerung und partnerschaftliche Zusammenarbeit durch den Einsatz innovativer Wettbewerbs- und Vertragsformen“
    • Langjährige leitende Tätigkeit in der Bauindustrie (HOCHTIEF AG) in verschiedenen operativen (SF-Bau) und strategischen Positionen
    • Seit über 16 Jahren Universitätsprofessor und Inhaber des Lehrstuhls Baubetrieb und Bauprozessmanagement an der Technischen Universität Dortmund
    • Dekan der Fakultät Architektur und Bauingenieurwesen an der TU Dortmund
    • Seit über 16 Jahren Inhaber und Geschäftsführer eines Ingenieurbüros für Baubetrieb und Bauvertragsmanagement in Düsseldorf
    • Seit über 14 Jahren geschäftsführender Gesellschafter eines Ingenieurbüros für Facility Management Consulting in Wattenscheid
    • Seit 16 Jahren baubetrieblicher und bauwirtschaftlicher Sachverständiger, Schiedsrichter, Schlichter und Adjudikator
    • Vorstandsmitglied im Deutschen Baugerichtstag e.V. (DBGT)
    • Präsident der 1. Wissenschaftlichen Vereinigung Projektmanagement e.V. (1WVPM)
    • Mitglied im Immobilienbeirat der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen e.V. (DGNB)
    • Mitglied der Schmalenbach-Gesellschaft für Betriebswirtschaft e.V. (SG) – Arbeitskreis Baubetriebswirtschaft
    • Autor und Herausgeber zahlreicher Bücher und Veröffentlichungen zu baubetrieblichen, bauwirtschaftlichen und baujuristischen Themen

    Die Lehr- und Forschungsschwerpunkte liegen in der Optimierung des Bauprozesses, dem Vertragsmanagement und der Verbesserung der Randbedingungen der Bauwirtschaft; dazu gehören insbesondere:

    • Partnerschaftliche Projektabwicklung
    • Vertrags- und Nachtragsmanagement
    • Außergerichtliche Streitbeilegungsverfahren
    • Projektmanagement
    • Nachhaltigkeit
    • Digitalisierung der Bauwirtschaft
    • Building Information Modeling (BIM)

    TU Dortmund, Lehrstuhl Baubetrieb und Bauprozessmanagement

  • Ursula von Minckwitz

    Ursula von Minckwitz

    Rechtsanwältin, geschäftsführende Gesellschafterin, MEK Rechtsanwaltsgesellschaft mbH

    rsula von Minckwitz verfügt über langjährige und praxisnahe Berufserfahrung in der juristischen Unterstützung der Auftraggeberseite. Sie ist mit Leib und Seele Rechtsanwältin und präsentiert die Thematik mit enormem Fach- und Praxiswissen mit ihrer typischen Euphorie und humorvollen Art. Gerade der Mix aus fundierter Praxiserfahrung im täglichen Baugeschäft, dem „Plaudern aus dem Nähkästchen” verknüpft mit aktueller Rechtsprechung, garantiert Ihnen als Teilnehmer optimalen Lernerfolg.
    Ursula von Minckwitz ist Rechtsanwältin und arbeitet seit 1994 ausschließlich auf dem Gebiet des Bau-, Architekten- und Immobilienrechts. Ihre Tätigkeitsschwerpunkte liegen in der Vertragsgestaltung sowie der baubegleitenden Rechtsberatung und dem Anti-Claim-Management.
    Nach vielen Jahren Tätigkeit in einem großen Projektsteuerungsunternehmen hat sie diverse (Groß-)Bauvorhaben fachübergreifend begleitet. Im Rahmen der baubegleitenden Rechtsberatung unterstützt sie deutschlandweit führende Projektsteuerungsbüros und die Auftraggeberseite bei Fragen zu Nachträgen, Behinderungen, Mängeln, Abnahme, Verwertung von Sicherheiten etc..

    URL https://www.mek-law.de/rechtsanwaelte/ursula-von-minckwitz/

    Rechtsanwältin, geschäftsführende Gesellschafterin, MEK Rechtsanwaltsgesellschaft mbH

Warenkorb
WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner
X
X
X